Essen verpflichtet Benjamin Wallquist

"Sehr wertvoll": Holtby trainiert in Essen mit

Lewis Holtby

Lewis Holtby (hier noch im Trainingsdress des Hamburger SV) ist auf der Suche nach einem neuen Verein - und ist zunächst in Essen gelandet. imago images

"Ich danke Rot-Weiss Essen für die Möglichkeit, hier auf sehr professionellem Niveau trainieren zu können. Da ich den Chef-Trainer kenne und bereits mit ihm zusammengearbeitet habe, sehe ich diese Zeit als sehr wertvoll an und weiß, dass ich davon profitieren werde", so der 28-Jährige in einer Mitteilung des Vereins.

Laut Titz profitierten umgekehrt auch seine Spieler von dem Gastspiel Holtbys, denn er sei nicht nur ein guter Mit- und Gegenspieler, sondern außerhalb des Platzes auch ein interessanter Gesprächspartner.

Holtby hatte gegen Ende der letzten Saison die Reise zum wichtigen Auswärtsspiel zu Union Berlin (0:2) kurzzeitig verweigert, weil er nicht für die Startelf vorgesehen war. Zwar entschuldigte er sich später dafür ("Ich habe mich im Affekt zu einer Kurzschlussreaktion hinreißen lassen.") und revidierte seine Entscheidung, da hatte der Verein aber bereits die Suspendierung ausgesprochen. Der HSV verspielte auf der Schlussgeraden den Aufstieg, Holtby kam nicht mehr zum Einsatz. Sein auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert. Ein baldiger Wechsel ins Ausland scheint derzeit das wahrscheinlichste Szenario.

"Weitere gute Option": RWE holt Benjamin Wallquist

Unterdessen gab RWE die Verpflichtung von Benjamin Wallquist bekannt. Der 19-jährige Innenverteidiger kommt von der TSG Hoffenheim. "Mit Benjamin haben wir einen sehr talentierten Innenverteidiger gefunden, der bereits in seinem jungen Alter über Erfahrung auf internationaler Ebene verfügt", so Sportdirektor Jörn Nowak. "Benjamin ist eine weitere gute Option für unsere Defensive, wo wir insbesondere nach dem Ausfall von Philipp Zeiger noch Bedarf hatten", ergänzt Trainer Titz.

sam