Routinier kommt von Dynamo Dresden

Gonther schließt sich Erzgebirge Aue an

Sören Gonther

Bei Dynamo Dresden nur Teilzeit-Kapitän, nun neu bei Erzgebirge Aue: Sören Gonther. imago images

Mit der Verpflichtung Gonthers reagiert Aue auf die Personalprobleme in der Defensive. "Mit Sören Gonther haben wir einen sehr erfahrenen Innenverteidiger verpflichtet. Das zeigen auch seine über 200 Zweitligaspiele. Zudem war er in Dresden als Führungsspieler anerkannt. Bekanntlich haben wir derzeit gerade im Abwehrbereich einige Verletzungssorgen. Darum freuen wir uns, dass es mit Sören geklappt hat und wir künftig auf ihn zählen können", kommentiert Aues Cheftrainer Daniel Meyer auf der Klubwebsite die Verpflichtung.

Für Gonther wird Aue nach Paderborn, St. Pauli und Dresden die vierte Station im Profifußball. Nachdem er auch wegen eines Kreuzbandrisses in zwei Jahren bei Dynamo nur auf 22 Einsätze kam, äußerte er gegenüber den Dresdener Verantwortlichen den Wunsch nach mehr Spielpraxis und einem damit verbundenen Vereinswechsel.

Der Wunsch nach der Trikotnummer

"Der Trainer hat mich im Urlaub angerufen und mich sehr schnell von dem Projekt hier in Aue überzeugt", berichtet Gonther über die Verhandlungen mit seinem neuen Verein. "Nach einem weiteren angenehmen Gespräch mit dem Präsidenten (Helge Leonhardt, d. Red) habe ich dann meine Entscheidung getroffen."

Bisher streifte sich Gonther immer das Trikot mit der Nummer 26 über, diese ist aktuell aber von Torhüter Robert Jendrusch belegt. "Ich habe mit ihm bereits geredet, allerdings müssen wir noch genauer verhandeln, was ich ihm dann noch schulde", scherzt Gonther.

tso

Zieler, Kittel & Co.: Die Neuzugänge der 2. Liga