Nach knapp fünf Jahren ist bei Ferencvaros Budapest Schluss

Trotz Tabellenführung: Doll muss gehen

Thomas Doll

Gibt die Richtung bei Ferencvaros nicht mehr vor: Thomas Doll. imago

Doll, der einst den Hamburger SV als Coach in die Champions League geführt hatte und auch 43-mal für Borussia Dortmund verantwortlich zeichnete, ist seit Dienstag kein Trainer mehr in Budapest. Ferencvaros und der 52-Jährige haben sich einvernehmlich getrennt, wie der Verein auf seiner Internetseite mitteilte.

Dabei hat Doll mit seinem Team zumindest in der Liga einen klasse Start hingelegt – vier Siege und ein Unentschieden in fünf Spielen bedeuten Tabellenplatz eins in der ungarischen Liga. Allerdings musste Doll, der seit Dezember 2013 bei Ferencvaros das sportliche Kommando hatte, in der 1. Runde der Europa-League-Qualifikation mit seinem Klub die Segel streichen. Gegen Maccabi Tel Aviv kam nach einem 1:1 zu Hause und einem 0:1 in Israel das Aus.

Der ehemalige Bundesligaprofi und -trainer hat mit Budapest 2016 die Meisterschaft geholt und durfte drei Pokalsiege feiern (2015, 2016, 2017). Dolls Nachfolger soll am Mittwoch präsentiert werden.

nik