Konkurrenz und Ablöse als Knackpunkte

Hannovers Flirt mit Stojanovic

Maskenmann: Maribors Petar Stojanovic fiel gegen Schalke und Eric Maxim Choupo-Moting auf. Auch Hannover.

Maskenmann: Maribors Petar Stojanovic fiel gegen Schalke und Eric Maxim Choupo-Moting auf. Auch Hannover. picture alliance

Einen "Kontakt" mit der Bundesliga hatte er gerade im Dezember. Beim 0:1 gegen den FC Schalke 04 schied Petar Stojanovic mit seinem Klub NK Maribor aus der Champions League aus, rückte aber nach insgesamt fünf Einsätzen in der Königsklasse selbst in den Fokus internationaler Klubs. Noch im vergangenen Jahr wurde über ein Interesse des VfL Wolfsburg spekuliert, nun gibt es offenbar einen intensiven Flirt zwischen dem 19-jährigen Talent und Hannover.

96 sucht einen zumindest gleichwertigen Ersatz für Hiroki Sakai, den einzigen echten rechten Verteidiger im Kader, und hat nach kicker-Informationen beim slowenischen Meister sein Interesse hinterlegt. Der Bundesligist muss sich aber wahrscheinlich auf schwierige Verhandlungen einstellen. Maribor fordert für Stojanovic, der noch bis 2017 vertraglich gebunden ist, drei Millionen Euro Ablöse. Viel Geld für Hannover, dass den Deal mutmaßlich nur bei einer Summe zwischen 1,5 und zwei Millionen abschließen würde.

Spielersteckbrief Stojanovic

Stojanovic Petar

Trainersteckbrief Korkut

Korkut Tayfun

Hannover 96 - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.04.1896

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

NK Maribor - Vereinsdaten

Gründungsdatum

12.12.1960

Reicht Korkuts Überzeugungskraft?

Hier tut sich die nächste Hürde im Flirt um den begehrten Akteur auf: Auch andere Vereine in Europa sind auf den Nationalspieler (bisher ein A-Länderspiel), der zuvor auch sämtliche Junioren-Auswahlteams der Slowenen durchlief, aufmerksam geworden und wären möglicherweise bereit, Maribors Kasse nach den dortigen Wünschen zu füllen. Abwarten, ob die Überzeugungskraft von Manager Dirk Dufner und Trainer Tayfun Korkut ausreicht, um sich gegen diese Konkurrenz durchzusetzen.

Michael Richter