Afrika-Cup Spielbericht

Afrika-Cup 2019, Achtelfinale
21:43 - 44. Spielminute

Gelbe Karte
Hlanti
Südafrika

22:03 - 46. Spielminute

Spielerwechsel
Ahmed Ali
für Mohsen
Ägypten

22:22 - 64. Spielminute

Spielerwechsel
Warda
für El-Said
Ägypten

22:26 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Ashraf
Ägypten

22:36 - 79. Spielminute

Gelbe Karte
Zungu
Südafrika

22:41 - 83. Spielminute

Spielerwechsel
Soliman
für Elneny
Ägypten

22:44 - 86. Spielminute

Tor 0:1
Lorch
Rechtsschuss
Vorbereitung Mothiba
Südafrika

22:51 - 90. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Hlatshwayo
Südafrika

22:49 - 90. + 2 Spielminute

Spielerwechsel
Kekana
für Furman
Südafrika

22:51 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel
Veldwijk
für Lorch
Südafrika

EGY

RSA

Ägypten muss sich vorzeitig vom Afrika-Cup verabschieden

Südafrika überrascht! Lorch kegelt den Gastgeber aus dem Turnier

Eng dabei: Südafrikas Buhle Mkhwanazi (rechts)attackiert Ägyptens Marwan Mohsen.

Eng dabei: Südafrikas Buhle Mkhwanazi (rechts) attackiert Ägyptens Marwan Mohsen. picture alliance

Ägyptens Trainer Javier Aguirre wechselte im Vergleich zum 2:0-Erfolg gegen Uganda dreimal: Mohsen, Hamed und Alaa ersetzten Kouka, Dunga und Baher El-Mohammadi. Damit agierten die Nordafrikaner mit derselben Startaufstellung wie in den ersten beiden Gruppenspielen gegen Simbabwe und DR Kongo.

Südafrikas Coach Stuart Baxter tauschte nach der 0:1-Niederlage gegen Marokko auf zwei Positionen. Für Serero und Zwane begannen Furman und Lorch.

Ägypten zu harmlos

Auch wenn die erste Hälfte torlos blieb, zeigten beide Teams eine engagierte Leistung mit kaum Geplänkel im Mittelfeld. Dem Treffer näher war Außenseiter Südafrika. Vor allem die flinken Flügelflitzer der Bafana Bafana, Lorch und Tau, sorgten immer wieder für Gefahr vor dem ägyptischen Tor.

Die erste Chance gehörte jedoch Ägyptens Star Mo Salah, der im Getümmel wuchtig abschloss, aber nur das Außennetz traf (4.). Danach scheiterte Tau erst mit einem Gewaltschuss an En-Shenawy, dann per scharfem Freistoß, den der Keeper mit einem starken Reflex aus dem Winkel fischte (16., 22.). Nach der Großchance von Trezeguet, der nach Salah-Vorarbeit frei vor Williams vergab (25.), spielte nur noch Südafrika. Die besten Möglichkeiten vergaben jedoch Lorch und Mokotjo (29., 37.).

Eine knifflige Szene gab es auch noch: Lorch feuerte einen hart geschossenen Ball Richtung Tor der Ägypter ab, doch Ashraf blockte innerhalb des Strafraums mit dem Oberarm (36.). Schiedsrichter Eric Castane ließ weiterlaufen und den Videobeweis gibt es beim Afrika-Cup erst ab dem Viertelfinale.

Lorch entscheidet spät

Im zweiten Durchgang drosselten beide Mannschaften das Angriffstempo ein wenig und verrannten sich in Zweikämpfen im mittleren Spielfelddrittel. Die ägyptische Hintermannschaft war besser eingestellt auf die spielfreudigen Südafrikaner. Dementsprechend spielbestimmender kamen die Pharaonen in die Partie. Nach erneut feiner Vorarbeit von Salah vergab Trezeguet - wie in der ersten Hälfte - freistehend kläglich (58.).

Von Südafrika kam lange Zeit nach dem Wiederanpfiff nichts, doch in der Schlussphase drehte Bafana Bafana auf: Erst köpfte Kapitän Hlatshwayo knapp vorbei, dann scheiterte Lorch an El-Shenawy (71., 72.). Doch Letztgenannter bekam seine zweite Chance - und die nutzte er: Bei einer Direktkombination über mehrere Stationen setzte Mothiba letztlich Lorch ein, der alleine vor El-Shenawy die Ruhe behielt und zur Führung einschoss - 1:0 (86.).

Trotz einer vierminütigen Nachspielzeit kamen Salah und Co. nicht mehr gefährlich vor das Tor von Williams. Deswegen blieb es beim überraschenden Sieg von Außenseiter Südafrika. Die erreichen das Viertelfinale und treffen dort am kommenden Mittwoch (21 Uhr, LIVE! bei kicker.de) auf Nigeria.